Pinch Hitter Pinch Hitter Pinch Hitter

Pinch Hitter

Survival Skill´s

Institut für angewandte Survivaltechniken

Survival - Praxisanwendung

Unmittelbare Schritte in einer Notlage

• Untersuchen Sie sich und Ihre Begleiter.
• Geben Sie erste Hilfe, falls notwendig.
• Ziehen Sie geeignete Kleidung an.
• Konsultieren Sie Rettungsdienste und andere Möglichkeiten
• Suchen Sie oder bauen Sie einen Unterschlupf. Schützen Sie sich.
• Machen Sie Feuer und kümmern Sie sich um die lokalen Begebenheiten.
• Beruhigen Sie sich und erstellen Sie einen Plan.

Diese Anweisungen müssen, bevor Schritte unternommen werden, die Sie in eine Notlage bringen können, gelesen werden.

Plan

Ist eine Rettung notwendig oder sind Sie wirklich davon überzeugt sich in Sicherheit zu bringen? Sollten Zweifel bestehen, dürfen die Aspekte nicht von irrelevanten Faktoren der Umstände betrachtet werden, sondern alle Möglichkeiten müssen durchdacht werden.
Denken Sie logisch. Handelt es sich um eine Gruppe besprechen Sie den Fall offen. (Außer mit sehr jungen Personen). Hören Sie sich alle Sichtweisen an und verschaffen Sie sich Informationen. Erstellen Sie Fakten. Entscheiden Sie gemeinsam und gehen Sie dann danach vor. Bleiben Sie zusammen. Seien sie positiv, sicher und realistisch bei der Wahl der sichersten Möglichkeit. Bei der Überzeugung, gerettet werden zu müssen, unternehmen Sie Überlebungsmaßnahmen bis die Rettung eingetroffen ist. Schätzen Sie die etwaige Dauer bis der Notfall gemeldet ist und die Suche organisiert ist. Berücksichtigen Sie Hindernisse mit denen die Retter rechnen müssen, die Zeit bis zum Eintreffen am Ort und die zu unterstützen, (siehe Ort) indem und/oder ihnen eine Nachricht zukommen zu lassen, die Zeit zu verkürzen (siehe Umfeld). Bereiten Sie sich vor diese Zeitspanne zu überleben. Der Überlebenstrieb ist jedem angeboren. Mit gewissen Kenntnissen und Ausrüstung und der Wille zu Überleben. WERDEN SIE ÜBERLEBEN.

Die wichtigsten Schritte zu Überleben sind:

Erste Hilfe – Sicherheit – Umfeld – Wasser – Feuer – Nahrung

Die Umstände werden von der Reihenfolge dieser Vorgehensweise bestimmt.


ERSTE HILFE

Sobald Sie erste Hilfe leisten, müssen Sie die Schwere der Verletzungen gegen das Risiko zu helfen, abwägen.




UMFELD

Erstellen Sie immer einen genauen Plan bei Ortswechsel mit einer verantwortungsbewussten Person. Sobald Sie diese Vorsichtsmaßnahme getroffen haben, vergewissern Sie sich, ob Sie von dem Plan abgekommen sind? Sollte dies der Fall sein, kommen Sie sicher zurück? Wo denken Sie werden die Retter die Suche beginnen? Versuchen Sie sich in die Lage der Retter zu versetzen. Entscheiden Sie sich aus welcher Richtung Sie kommen werden. Wie werden Sie kommen. Welche Schwierigkeiten werden Sie haben? Nach was werden Sie Ausschau halten? Versuchen Sie sich mental in Ihre Lage zu versetzen, wenn nicht physisch, dann halbwegs. Aktivieren und kontrollieren Sie die Funktion von jeglichen Notfunkfeuer. Platzieren Sie es so hoch wie möglich über den Grund. Schützen Sie es von Sonneneinstrahlung oder Hindernissen. LICHT – haben Sie Feuerwerk dabei, setzen Sie es ein. Gehen Sie nach den Anweisungen vor und bereiten Sie dieses zum unmittelbaren Gebrauch vor. Die rote Leuchtrakete ist für den Notfall. Die weiße zur Warnung und zur Kenntnisnahme. Sechs Schüsse müssen in einer Minute abgefeuert werden, dann eine Minute Pause bevor der Notruf wiederholt wird. Die Antwort sind drei Schüsse.

MORSE SIGNAL:

A.- B-… C-.-. D-.. E. F..--. G--. H…. I.. J.--- K-.- L.-.. M—N-. O--- P.--. Q--.- R.-. S… T- U..- V…- W.—X-..- Y-.—Z--..
1.---- 2..--- 3…-- 4….- 5….. 6-…. 7--… 8---.. 9----. 0-----

Jede reflektierende glänzende Oberfläche reflektiert die Sonne wie ein Heliograf auf eine Zielscheibe. Benutzen Sie Ihre Hand, um auf die Zielscheibe zu zeigen. Mit Übung, hauptsächlich bei hohem Sonnenstand, können Sie rund 75% des Horizontes reflektieren. Strahlen Sie in den Horizont falls keine Zielscheibe in Sicht ist. Das Leuchten einer Fackel oder Kerze in einem Zelt oder gegen eine Abdeckung ist nachts sichtbar. Berücksichtigen Sie, dass die Suche nach Einbruch der Dämmerung eingestellt wird.

FEUER

Der Ofen. Sehr effektives Feuer bei feuchter Witterung. Sollte das Material und die Zeit dies erlauben, und Sie befinden sich länger als 48 Std. in einem Areal. Bauen Sie mit Steinen und Felsen und zementieren Sie den Ofen mit Schlamm von einem Flussufer. Decken Sie den Ofen mit einem flachen Felsstück ab. Lassen Sie als Luftzug eine Öffnung an der Seite. Stellen Sie in einer Seite ein Metallgefäß / wie ein Ofenblech. Vergewissern Sie sich, dass die Nahrung nicht in direkten Kontakt mit dem Metall kommt, da diese verbrennt.

Hauptfeuer Yukonofen, Signalfeuer

Sollten potentielle Retter in der Nähe sein, bereiten Sie die einzelnen Feuerstellen für eine schnelle Zündung vor. Wenn möglich, erstellen Sie drei Feuerstellen in 100 Meter abstand in einem Dreieck auf. Vergewissern Sie sich, dass das Feuer stets trocken bleibt und nicht außer Kontrolle gerät. Um sicherzustellen, dass große Stämme trocken sind, zünden Sie zuerst ein kleines Feuer an, und erweitern Sie es dann. Danach zünden Sie noch ein kleines mit Hilfe von Reisig an. Geschützt vor Regen mit einer Abdeckung bis das Feuer benötig wird. Hinterlegen Sie die Feuerstelle mit kontrastreichem Material. An klaren
FEUER

Tagen verbrennen Sie Pflanzen, die weißen Rauch erzeugen. An bedeckten Tagen verbrennen Sie Öl oder Gummi für schwarzen Rauch. In der Nacht benötigen Sie große Flammen. Um Wärme zu erhalten, erzielt man mit mehreren kleinen Feuerstellen mehr Hitze, als mit einer großen. Sammeln Sie Benzin, soviel wie möglich, machen Sie ein Hauptfeuer (die Enden der großen Stämme in die Flamme) oder bauen Sie ein Feuerreflektor um die Hitze zum Unterschlupf zu reflektieren.

FEUER MACHEN

Suchen Sie Streichhölzer, und zünden Sie mit Hilfe einer Kerze die Feuerstelle an. Ein Streichholz, ein Feuer. Sollte dies nicht funktionieren benutzen Sie Feuerstein, Stahl oder Stein, chemische Mittel, Vergrößerungsglas (oder Brille), Munition, Kalium, oder; A) Blasen und Drehen- Die Beiden Hölzer müssen unterschiedliche Härte haben.

A B


B) Feuerriemen- Hacken Sie einen Spalt in das Holz und verkeilen Sie es nach oben. Legen Sie Reis in den Spalt, legen Sie den Riemen ein. (ungefähr 60cm lang) und arbeiten Sie hoch und runter.

GRUND ZU LUFT SIGNALE

Versuchen Sie einen hervorhebenden Untergrund zu schaffen. Machen Sie einen großen Kreis von mindestens 10 Meter Durchmesser. Benutzen Sie Steine, Stücke aus der Pflanzenwelt, treten oder graben Sie, usw. Versuchen Sie Signale wie oben gezeigt, sollte spezielle sofortige Hilfe benötigt werden. Legen Sie auf den Boden oder hängen Sie an den Bäumen farbige Trümmer, Kleidung, Decken, usw. Jedes Flugzeug wird Ihnen mit einem Flügelwink, grünes Licht, oder durch Kreisen Ihre Entdeckung anzeigen. Die Gründe zu Luftsignale sollten so groß wie möglich sein:-

V X __________ Y N
Hilfe notwendig Medizinische diese Richtung Ja Nein
Hilfe

Oder rufen Sie S.O.S sollten Sie sich in einem Rettungsfloß oder Rettungsboot befinden, versuchen Sie einen Radarreflektor zu bauen, in dem Sie eine Metalloberfläche direkt zu Ihnen bringen, so hoch über den Meeresspiegel wie möglich.

Geräusche – sichtbare Signale sind wesentlich effektiver als Geräusche. Benutzen Sie eine Pfeife um Aufmerksamkeit zu erregen, auch wenn niemand in Sicht ist. Geräusche, besonders bei Dunkelheit, im Nebel oder im freien Gelände kann kilometerweit wahrgenommen werden. Pfeifen Sie während einer Minute sechs Mal laut, dann eine Minute Pause, die Antwort werden drei Pfiffe sein. Sollten Sie nicht über eine Pfeife verfügen, überanstrengen Sie Ihre Stimme nicht mit Pfeifen und Rufen, auf keinen Fall schreien.



SCHUTZ

Unbedingt vor Kälte schützen.
KLEIDUNG - Ziehen Sie geeignete Kleidung an. Mehrere Schichten wärmt mehr als ein dickes Kleidungsstück. Wichtig ist eine Kopfbekleidung. Improvisieren Sie, sollte keine zur Verfügung stehen. Halten Sie die Kleidung trocken, da feuchte Kleidung ihre Isolierung bis zu 90% verlieren kann. Vermeiden Sie schwitzen. Schützen Sie sich vor Wind, da die Kälte vom Wind die thermale Speicherung reduziert. Kauern Sie sich zusammen, oder benutzen Sie gemeinsam einen Schlafsack. Sehen Sie nach Zeichen einer Unterkühlung; dies ist ein unkontrolliertes Zittern gefolgt von Schläfrigkeit. Sehen Sie nach Frostbeulen, kleine weiße oder beige Frostflecken im Gesicht. Drapieren Sie Schutzfoliendecken oder Schlafsack aus Polyäthylen, usw.


UNTERSCHLUPF
Suchen Sie rechtzeitig Unterschlupf im Rettungsfloß, Paragleiter, Packmaterial, Bäume, Wände, natürliche Vertiefungen und falls sicher, in Wrackteilen, Höhlen, vorstehende Felsen, usw. Verschwenden Sie keine Zeit mit dem Bau einer vorübergehenden Unterkunft, wenn die Natur eine bereit hält. In einem guten Unterschlupf können Sie schlafen und vor unangenehmen Einflüssen schützen. Halten Sie sich vor Hochwasser, Ebbe und Flut, Steinschlag oder Lawinengebieten und alleinstehenden Bäumen wegen Blitzeinschlag, fern. Bergseiten sind normalerweise Wärmer jedoch windiger als Niederungen. Schlagen Sie Ihren Unterschlupf in der Nähe von Frischwasser, Baumaterial und Feuerholz, auf. Benutzen Sie die natürlichen Mittel in Ihrer Nähe. Sammeln Sie alle Materialien die Sie haben, wie Foliendecken, Ponchos, usw. damit Sie Ihren Körper schützen können.
Bauen Sie Ihren Unterschlupf einfach. Planen Sie Ihn gut, und vergewissern Sie sich, dass Sie gut isoliert vom Boden liegen, benutzen Sie trockenes Gras, Blätter, Farn, usw. Bei heißen Bedingungen, erstellen Sie den Unterschlupf unter der Erdoberfläche oder darüber. Benutzen Sie Plastiktüten, große Kisten, leichte Decken, Fallschirm, Rasen, Baumrinde oder Grassbündel, um den Rahmen wasserdicht zu bekommen. Schneiden Sie das Holz für den Rahmen mit einem Buschmesser oder einer Drahtsäge.

Mit Vorsicht können auch heiße Steine aus Ihrem Feuer unter der Schlafstelle deponiert werden. Bauen Sie Ihren Unterschlupf mit dem Eingang zu der windgeschützten Seite. Sollte der Wind zu stark sein, stellen Sie Schutzschilder zur Abdeckung her. Sollten Sie sich in einem Ödland oder weiten Graslandschaft mit wenig Bäumen befinden, können Sie aus geformten Lehmsteinen, wie unten gezeigt einen Unterschlupf bauen. Oder Sie graben zwischen zwei Stämmen eine Schlafrille, bedecken diese mit Decken als Dach und schlafen zwischen den Stämmen, oder Sie kombinieren mit Lehmsteinen auf der einen Seite und Stamm auf der anderen

NAHRUNG

Bei Wasserknappheit, vermeiden Sie das Essen, speziell salzige Speisen oder Proteine. Versuchen Sie sich auf Kohlenhydrate zu beschränken. Versorgen Sie sich primär mit Wasser bevor Sie Nahrung suchen. Wenn es läuft, kriecht, schleicht, fliegt oder schwimmt – kann es zu sich genommen werden. Verzehren Sie keine eigenartig
geformte Fische, hauptsächlich mit Stacheln oder Hörner oder rechteckig geformte Körper. Seegras, außer ist essbar. Versuchen Sie möglichst immer den Fisch zu kochen.
NAHRUNG

Benutzen Sie das äußerste Ende einer Nylonschnur als Angel. Können Sie keine Würmer oder Larven, usw. finden, sind die hell schimmernden Objekte wie Alufolie, bunte Kleidung die besten Köter. Die beste Zeit an der Küste zu Angeln ist die kurz nach dem Meereshöchststand. Am Süßwasser ganz früh am Morgen. Sie können Pfähle im Flussbett oder am Strand befestigen und ein Fangnetz bauen. Sollten sie über ein Netz verfügen, breiten Sie es in einer Spalte des Pfahles aus. Um Landtiere zu erledigen, halten Sie sich an die Prinzipien Erledigen, Verheddern, Aufhängen oder Strangulieren. Benutzen Sie Draht, Nylonschnur oder Sägedraht, um eine Falle zu bauen. Suchen Sie nach Tierspuren. Decken Sie die Falle mit Tierkot ab. Sichern Sie die Pfähle gut. Zerstören Sie das Umfeld so wenig wie möglich. Eine Hasenfalle sollte 4 ½ (Zoll) 3“ (vier Finger) über den Boden ragen. Um einen größeren Erfolg zu erzielen, stellen Sie mehrere Fallen auf. Kontrollieren Sie die Fallen regelmäßig.



Pflanzennahrung ist kalorienärmer, jedoch ausgezeichnet für eine ausgeglichene abwechslungsreiche Ernährung. Viele wilde Pflanzen sind giftig. Jegliche unbekannte sind zu testen. Eine Person sollte eine Pflanze einmal testen. Nehmen Sie nur jung Spezies die nicht schlecht riechen, vermeiden Sie milchigen Pflanzensaft. Setzen Sie ein kleines Stück für ein paar Minuten auf die Lippen. Hat dies keinen schlechten Effekt, wie Stechen, Brennen oder bitterer Geschmack, legen Sie das Stück unter die Zunge, sollte dies auch in Ordnung sein, kauen Sie es und spuken es aus. Danach schlucken Sie ein Stück. Warten Sie 2 Stunden ab. Hat dies keine schlimmen Folgen, essen Sie ein größeres Stück und warten Sie eine weitere Stunde. Dann kann unbedenklich angemessen verzehrt werden. Dieser Test gilt nicht für Pilze. Kochen Sie grundsätzlich Pflanzen mit stacheligen Haaren ab. Wenn die Tiere solche verspeisen, heißt das nicht, dass sie für Menschen verträglich sind. Allgemein gut verträgliche Pflanzen sind Löwenzahn, Sauerampfer, Beinwurz und Brennnessel (muss gekocht werden). Brennnesselwurzel, geschält ist ausgezeichnet bei Durchfall und Dysenterie und getrocknete Löwenzahnwurzel kann als Kaffee zubereitet werden. Bei Frucht und Nussbäumen die zu hoch gewachsen sind, binden Sie ein Seil an beiden Enden des Sägedrahtes. Werfen Sie ein freies Teil des Seiles über einen hohen Ast um ihn abzusägen.

PILZE – Es gibt eine Vielzahl an tödlichen und giftigen Pilzen, während viele andere Pilzarten wesentlich nahrhafter sind als andere Pflanzen. Bei jeglichen Zweifeln, sollten Sie keine Pilze essen. Der einzige Weg zu bestimmen ob der Pilz essbar ist oder nicht ist eine genaue Erkennung. Jedenfalls gibt es keine giftigen Pilze die Hüfthoch gewachsen sind.

WASSER

Die etwaige Überlebensdauer in Tagen ohne Wasser ist wie folgt:
Höchste Tagestemperatur: (°F) 50-70 80 90 100 110 120
Ruhend nur im Schatten (Tage) 12 10,5 8,5 6 3,5 2,5
Am Tag ruhend, nachts laufen 9 8,5 6 3,5 2,5 1

Wenn Wasser knapp ist, trinken Sie während den ersten 48 Stunden nichts. Dann beobachten Sie Ihre Urinmenge und trinken Sie die gleiche Menge an frischem Wasser plus zusätzlich 0,5 Liter. Ein aktiver Mann bei einem gemäßigtem Klima braucht 2 ½
WASSER

Liter täglich. Ist Wasser sehr knapp, trinken Sie um den Kopfschmerz einer Austrocknung zu lindern. Seelkranke und Kranke Personen sollten die doppelte Ration bekommen. Vermeiden Sie schwitzen indem Sie sich langsam bewegen und gehen Sie bei Nacht um Hitzeeinwirkungen zu vermeiden. Kühlen Sie Ihre Kleidung indem Sie sie mit Meerwasser, Urin oder Abwasser befeuchten. Bedecken Sie Ihren Körper und hauptsächlich den Kopf. Bauen Sie einen Sonnenschutz. Trinken Sie nie Urin, Meerwasser oder milchige Pflanzensäfte (außer Kokosnussmilch). Trinken Sie eine gewisse Menge zu bestimmten Zeiten. Versuchen Sie nur in der Kühle am Nachmittag zu trinken. Trinken Sie nicht wenn Sie durstig sind. Benutzen Sie Plastikschläuche, um wenig schmeckendes frisches Wasser zu gewinnen. Rektalinfusion? Direkte Gewinnung?
Warten Sie nie bis Sie kein Wasser mehr zur Verfügung haben, um es zu gewinnen und aufzubewahren.

WASSERRECOURSEN – Folgen Sie Tierspuren, Tiere, Insekten (speziell Bienen) und Vögel (hauptsächlich Kornfresser) zum Wasser. Halten Sie Ausschau nach üppiger Vegetation, Grundwasser befindet sich in Tälern, ausgetrockneten Flussbetten, Gullys, im Inneren von verschiedenen Felsen oder Tierhöhlen.




Tauwasser Auffang

TAUWASSERAUFFANG- graben Sie eine Mulde und schützen Sie die Foliendecke vor der Bodenhitze mit Gras, Zweige usw. Versuchen Sie die Oberfläche der Decke abzudunkeln um die Hitze abzustrahlen. Befestigen Sie die Folie über die Fläche, jedoch ein paar Zentimeter mit Steinen und Stöcke über dem Untergrund, setzen Sie einen kleinen Stein in die Mitte der Folie. Das Wasser kondensiert am frühen Morgen an der Unterseite der Folie des Auffanges und tropft in den Auffangbehälter (siehe Zeichnung, oben).
KLÄRUNG – Das Wasser von antarktischem Eis, Destilliere oder Tauwasserauffang braucht nicht geklärt werden. Klären Sie nach Möglichkeit jegliches anderes Wasser. Filtern Sie es zuerst durch Stoff oder Sand, dann klären Sie es mit ACUACLEAR Tabletten, kochen es 5 Minuten oder geben Jod oder Kaliumpermanganat.
Geben Sie vom Feuer Kohle hinzu, um unangenehmen Geschmack zu beseitigen oder bei der direkten Gewinnung? Das Einfrieren klärt nicht das Wasser. Um dies zu Lagern, füllen Sie es in geschützten Tragebehälter. Beugen Sie sich nach unten und benutzen Sie einen Plastikschlauch um Wasser von den Pflanzen zu trinken. Bestimmte Bäume, Erle, Espen, Birken, Ahorn und Kaktus können Wasser spenden nachdem ein V in die Rinde geschnitten wurde, dann lassen Sie herunter nach außen Haken oder Nägel herausragen. Damit ermöglichen Sie es, dass das Wasser in einen Behälter fließen kann. Bereiten Sie im Voraus Regen auffange mit Blättern, Segeltuch und Folienplane vor. Befestigen Sie den Stoff um einen Baumstamm, knoten Sie es fest und binden Sie einen Stock zur Verstärkung der Baumenden an, damit es außen hinunter fließen kann .Das Regenwasser rinnt dann den Baum herunter in die Folie und tropft dann vom Stock in den Behälter. Am Meer entfernen Sie die Salzkruste bevor es regnet. Im Winter schmelzen Sie Eis und zerstoßen Sie Eis bevor Sie es trinken. Eis ist die bessere Variante als Schnee. Das Wasser von blauem Meereis ist immer frei von Salz. Bauen Sie eine Solardestille.

WASSER

Sicherheitsabdichtung Steine und Erde Trinkschlauch


Plastikplane



Überlebensdestille


Vegetationdestille

So wird ein Wasserbehälter gefaltet: Falten Sie einen Papierbogen wie unten gezeigt. Falten Sie A nach oben. Bringen Sie Teil B in die Innenseite C um eine Ecke zu erhalten. Klappen Sie D nach unten um den Behälter zu befestigen.


FORTBEWEGUNG


FLUSSÜBERQUERUNG – Ziehen Sie die Hosen aus, jedoch nicht die Schuhe. Nehmen Sie einen Stock mit, um noch zusätzlichen Kontakt zum Grund zu haben. Versuchen Sie die Personen mit Stoff zum Ufer zu sichern. Überqueren Sie Flüsse an der ruhigsten, weiteren Stelle und nicht an einer Biegung. Waden Sie durch das Wasser statt von Steinen zu Steinen zu springen. Vermeiden Sie durch Sumpfgebiete zu gehen.
Einen Berg zu umwandern ist meist einfacher und schneller als den direkten Weg über den Gipfel. Wandern Sie nie während der Nacht einen Berg hinauf oder hinunter. Folgen Sie nie einen Fluss oder Strom bergabwärts während der Nacht, auch wenn es die kürzere, jedoch steile Route ist. Am Meer und bei großen Schäfchenwolken, hauptsächlich am frühen Abend, legen Sie an.
NAVIGATION – Es gibt viele Wege die Richtung zu bestimmen:

1. Die Sonne – Geht im Osten auf und im Westen unter.
Nördliche Halbkugel

Sonne

Stecken

Südliche Halbkugel

Sonne

Stecken Stock

2. Benutzen Sie Ihre Uhr – als ein Kompass. Zeigen Sie mit der Hand zur Sonne. Die Linie zwischen dem Winkel der Uhr und Hand und 12 Uhr ist die Nord Südlinie.

FORTBEWEGUNG


3. Sterne

Polarstern

Der große Bär

Kasssiopeia Drache

Vorstellungspunkt
Südlicher Gradmesser

4. Sternenbewegung
Richtung der Sternenbewegung gegenüberstehen
Nach rechts Süden
Nach links Norden
Nach oben Osten
Nach unten Westen

5. Vegetation – Die Vegetation ist normalerweise auf der Sonnenseite üppiger (außer Moos), das heißt auf der Nordhalbkugel im Süden. Auf der Nordhalbkugel, als sehr rau eingeschätzt, Weiden, Erlen und Pappeln tendieren dazu sich in Richtung Süden zu biegen und Nadelbäume sind an der Sonnenseite dichter.

6. Schattenbestimmung – Setzen Sie einen Stock senkrecht in die Erde. Zeichnen Sie den Schatten am Morgen, Strich 1). Am Nachmittag zeichnen Sie ebenso einen Strich 2). Die Linie zwischen diesen Strichen ist eine Ost-Westlinie, und eine Linie zwischen den E-W Linien zeigt Norden an.

Stock Strich 1

Schatten Strich 2




Institut für angewandte Survivaltechniken
by Sigi Menz

THE BUSH PILOT
Siegfried Menz
Sonnenstr. 23
97520 Röthlein
E-Mail: info@the-bush-pilot.de
Telefax: (049) 9723 93 16 20
Mobil: (049) 175 437 98 06

Internet: www.the-bush-pilot.de
Online-Streitbeilegung der Europäischen Kommission: http://ec.europa.eu/consumers/odr